Montag, 27. April 2015

Nova & Quinton True Love

Rezension

Titel:                     Nova & Quinton True Love

Autorin:                 Jessica Sorensen

Verlag:                   Heyne

Seitenzahl:              400 Seiten

Originaltitel:            Breaking Nova       

Erscheinungsjahr:    2014

Preis:                      8,99€ (Taschenbuch)
                              7,99€ (Ebook)

Gelesen:                 April 2015



 Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...

Klappentext

Ich frage mich, ob Quinton auch witzig ist, wenn er nicht betrunken oder bekifft ist - aber das werde ich vielleicht nie herausfinden. Mit einem übertrieben dramatischen Seufzer raffe ich mein Haar im Nacken zusammen und beuge mich über den Tisch. Er kommt mir auf halben Weg entgegen, schiebt mir den Löffel in den Mund und leckt sich die Lippen, um ein Grinsen zu unterdrücken, als ich den Cookie einsauge. Dann lehne ich mich zurück und kaue. "Und?", fragt er, während er noch einen Löffel nimmt und sein Blick auf meinen Mund gerichtet ist. "Gar nicht so schlecht, oder?" Ich schlucke und lasse mein Haar los. "Nein, schlimmer", lüge ich und kneife die Lippen zusammen, um ein Kichern zu unterdrücken. Er leckt sich etwas Eiscreme von der Unterlippe, und ich bemerke, dass er wieder auf meinen Mund sieht. Für einen kurzen Augenblick frage ich mich, wie seine Lippen nach all dem Eis schmecken.

Mein Eindruck 

 Dieses Buch bestellte ich mir nicht aufgrund des optischen Eindrucks. Ich finde das Cover nämlich nicht so ansprechend, aber dafür gefiel mir der Klappentext umso besser! Ich habe ja vorgestern Die Sache mit Callie und Kayden zuende gelesen und ich muss sagen Nova & Quinton gefallen mir zwar gut, jedoch nicht so gut wie Callie und Kayden. Trotzdem empfehle ich euch auch dieses Buch!

Auch dieser Roman von Jessica Sorensen wird aus der Sicht von Beiden erzählt, sodass man von Anfang an mehr Informationen über sie hat und sich gut in beide hineinversetzten kann. Jedoch auch hier erfährt man viel erst im Laufe des Buches, was die Spannung steigert.  

Auch Nova und Quinton haben Schicksale hinter sich, die sie verändert haben. Novas Freund Landon brachte sich vor 15 Monaten um und sie ahnte nichts, obwohl er immer wieder Andeutungen machte und ein sehr trauriger Mensch war. Deshalb macht sie sich Vorwürfe und hat seit dem sie ihn gefunden hat Angstattacken. Sie geht aufs College und hat eine Freundin namens Delilah.

Als sie und Delilah in den Sommerferien nach Hause kommen, will Delilah ihren Freund Dylan besuchen und Nova begleitet sie. Bei Dylan und Tristan ist gerade Tristans Cousin Quinton eingezogen. Er erinnert Nova an Landon, da auch er sehr traurige Augen hat und ebenfalls Künstler ist. Dies liegt daran, dass auch er seine große Liebe Lexi und seine Cousine Ryder bei einem von ihm verursachten Autounfall verloren hat. Dies erzählt er Nova jedoch nicht. Er hat schlimme Schuldgefühle und sein Leben erscheint ihm seitdem wertlos. Er kifft viel, um seine inneren Schmerzen zu betäuben. Quintons Vater hat ihn nie richtig geliebt, da seine Mutter bei seiner Geburt starb. Nach dem Unfall schmiss er ihn jedoch raus und er kam bei Tristan unter, der ihn als einziger Verwandter noch akzeptiert, obwohl er seine Schwester "getötet" hat.

Nova und Quinton ziehen sich gegenseitig an, da sie beide merken, dass sie die Trauer verbindet, obwohl sie eigentlich nicht darüber reden. Beide sind an einem Punkt angelangt, an dem sie ohne ihre Verluste nie wären und versuchen beide ihre Trauer zu bekämpfen und nicht zu große Schuldgefühle zu bekommen, wenn sie etwas zusammen machen.

Nova gefällt mir von allen Charakteren am Besten, da sie am Stärksten ist. Auch ihre Unschuld und ihr kommender Wille das Leben zu genießen finde ich gut.

Quinton dagegen gefällt mir weniger, da er sich immer gegen sein Glück wehrt und in Schuldgefühlen badet. Er hat das Leben so gut wie aufgeben und wünscht sich er wäre auch beim Unfall gestorben. Seine klaren Momente gefallen mir jedoch sehr gut. An denen er nicht die ganze Zeit an seine Schuld denkt.

Delilah gefällt mir am Anfang sehr gut, doch später wird sie mir immer unsympathischer. Warum sag ich euch nicht, aber ich denke sie verbirgt etwas und ich hoffe ich erfahre es im nächsten Teil.
Dies gilt auch für Dylan, nur, dass er mir von Anfang an nicht gefiel, weil er aufgrund der Drogen immer schlechte Laune hat und ihm alles egal ist.

Ich kann sagen auch diese Charaktere sind sehr gut gewählt und beschrieben. Jessica Sorensen hat ein sehr gutes Gefühl dafür und hat einen sehr angenehmen Schreibstil, bei dem man die Texte "verschlingen" kann.
Ich empfehle euch diesem Buch auf jeden Fall eine Chance zu geben.

Kommentare:

  1. Ich selbst habe ihr anderes Buch "Die Sache mit Callie und Kayden" nicht gelesen, aber ich muss sagen, dass mir die ersten zwei Bände von Nova & Quinton sehr gefallen haben, wobei ich sagen muss, dass der dritte Teil etwas schwach war. Es passiert einfach so viel. Und die Welt, in der Quinton feststeckt, ist einfach so gruselig. Ich fand es einfach toll und traurig zur gleichen Zeit.

    Übrigens hast du einen schönen Blog.
    Bin ab jetzt ein Leser deiner Seite ;)))

    Liebe Grüße,
    Müni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass dir mein Blog gefällt :). Werde den zweiten Teil bald lesen bin sehr gespannt :)

      Löschen
  2. Hey :)

    ich mochte den ersten Teil auch total gern :)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen